Schwarzbuch 2012- Bund der Steuerzahler Deutschland e. V. - Da läuft was falsch: Die Bahnhofstoilette in Raisdorf


07.09.2012

Da läuft was falsch: Die Bahnhofstoilette in Raisdorf

Schwentinental. Es lief und lief und keiner hat’s gemerkt: Das Wasser in den öffentlichen Toiletten des Raisdorfer Bahnhofs. 2010 betrug der Wasserverbrauch unglaubliche 3,7 Mio. Liter. Daraus ergibt sich eine Gebührenrechnung für Frisch- und Abwasser von 17.200 Euro. Bezahlen muss sie die Stadt Schwentinental und damit der Steuerzahler. Als die Deutsche Bahn 1990 den Fahrkartenverkauf im damaligen Bahnhof Raisdorf einstellte, erklärte sich die Gemeinde bereit, die Toilettenanlage auf eigene Kosten zu übernehmen. Auf Rechnung der heutigen Stadt Schwentinental sollten die Stadtwerke den Betrieb sicherstellen. Rund 300 bis 400 Euro im Monat waren dafür veranschlagt. Immer wieder musste die Toilettenanlage aber auch wegen Vandalismus geschlossen werden. Irgendwann haben dann die Verantwortlichen wohl den Überblick über die Kosten verloren. Denn schon 2009 schnellte der Wasserverbrauch auf rund 1 Mio. Liter an, nachdem er in den Vorjahren nur 200.000 bis 400.000 Liter betragen hatte. Erst als die unglaubliche Wasserrechnung für 2010 ins Rathaus flatterte, wurde man wirklich aktiv. Nach erfolgloser Fehlersuche durch eine Fachfirma stellte sich dann heraus, dass offenbar seit langem ein Bewegungsmelder defekt war. Er löste auch dann die Spülung aus, wenn niemand im Raum war.


URL dieser Seite: http://schwarzbuch2012.relaunch.steuerzahler.de/Da-laeuft-was-falsch-Die-Bahnhofstoilette-in-Raisdorf/47947c56528i1p1856/index.html